ISPS

Hafen von Rømø - Zugang und Aufenthalt

Der Hafen von Rømø erfüllt die Anforderungen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) über die Sicherung von Hafengebieten (ISPS). Dabei handelt es sich um Bestimmungen für die Sicherheit in Hafenbereichen sowie um ein Paket von Maßnahmen, die auf den Schutz der Seeschifffahrt und der Hafenbereiche von Gefahren und vorsätzlichen ungesetzlichen Handlungen abzielen.  Das Hauptelement bei der Sicherung der internationalen Häfen ist, dafür zu sorgen, dass die Schiffe bis zu ihrer Weiterfahrt in einem sicheren Hafengebiet liegen.

Der Hafen von Rømø verfügt über 2 permanente Hafenanlagen - auch ISPS-Gebiete genannt:

DKRMO-001 Fährterminal

DKRMO-006 Stormkaj und Nordkaj

Um einen legitimen Zugang zu den ISPS-Bereichen zu haben, ist es erforderlich, dass Personen einen rechtlichen Auftrag haben. Personen, die sich in den Einrichtungen aufhalten, müssen sich entweder anhand der Schiffsbesatzungslisten oder der weitergeleiteten Mitarbeiterliste des Unternehmens ausweisen können.

Kontakt:

PSO Thorkil Hansen, +45 7475 5245 th@portromo.dk

Bereitschaftsdienst PFSO 24/7 – Hafenwachdienst +45 3136 5245

Um sicherzustellen, dass die umgesetzten Maßnahmen auch in der Praxis funktionieren, hat der Hafen von Rømø einen "Ausschuss für Hafensicherheit" eingerichtet. Das Komitee ist gesetzlich vorgeschrieben und besteht aus Vertretern sicherheitsrelevanter Nutzer im Hafen sowie Behörden.

Der Hafen von Rømø und die sicherheitsrelevanten Partner des Hafens führen jährlich eine Reihe geplanter Übungen durch, mit denen Elemente der Sicherheit des Hafens getestet werden. Ebenso führt die dänische „Trafik-, Bygge- og Boligstyrelsen, Maritim Sikring“ Inspektionen in dänischen Häfen durch, sowohl mit eigenen Inspektoren als auch mit Inspektoren aus der EU, um sicherzustellen, dass die genehmigten Sicherheitspläne funktionieren und die Rechtsvorschriften eingehalten werden.